IWT-Solutions

Unsere Leidenschaft und Begeisterung

Vision und Mission

 

Stahl besitzt ein hohes Innovations­potential und kann an vielfältige technische Anforderungs­profile angepasst werden. Aus der Überzeugung, dass Stahl als flexibler und nachhaltiger Werkstoff unser technisches Handeln auch in Zukunft prägen wird, setzten wir uns als Team der IWT-Solutions AG für die optimale Nutzung von Stahl, Eisen- und Stahlguss ein.

 

Unsere Leidenschaft und Begeisterung für neue Anwendungen schöpfen wir aus der erfolgreichen Zusammen­arbeit mit unseren Kunden und aus der Mitarbeit in den Arbeits­kreisen der industriellen Stahl­forschung (AIF Forschung: FOSTA, DVS, VDMA).

 

Wir möchten, dass Sie als unsere Kunden von den Werkstoff­möglich­keiten des Stahls profitieren. Für eine passgenaue Entwicklungs­lösung Ihrer Kunden­bedarfe verstehen wir uns als Gesprächs­partner im regen Austausch mit unseren Kunden als Anwendungs­experten.

 

Unsere Erfahrungen aus den verschiedenen Branchen unterstützen unser Verstehen für die komplexen Anforderungen aus den Bedarfen der Anwender und Verarbeiter. Ihre wertvollen Ressourcen und ihr Know-How sind ein wesentliches Element des Entwicklungs­prozesses. In mehr als 20 Jahren eigneten wir uns sowohl das vertiefte Spezial­wissen über den Werkstoff Stahl als auch ein Verständnis für konstruktive, normative und herstellungs­bedingte Ansprüche an. Im wechsel­seitigen Dialog verfolgen wir im Sinne systemischer Denkansätze eine Lösungsfindung, die das komplexe Bedingungs­feld des Problems einbezieht.

Prof. Dr.-Ing. Peter Langenberg

Geschäfts­führer, Schweiß­fach­ingenieur EWE, Honorar­professor an der Universität Duisburg-Essen Lehrstuhl für Stahlbau

 

Telefon +49 (0) 241 90 10 70 79
Mobil +49 (0) 1 795 469 675
E-Mail p.langenberg@iwt-ag.de

 

Peter Langenberg studierte von 1983 bis 1989 Metallurgie und Werkstoff­technik an der RWTH Aachen. Im Anschluss an sein Studium arbeitete er bis 1999 als wissen­schaft­licher Angestellter am Institut für Eisen­hütten­kunde. Im Jahr 1993 legte er die Prüfung zum Euro­päischen Schweiß­fach­ingenieur ab. Nach seiner Promotion über die „An­wendung der bruch­­mechanischen Sicher­­heits­analyse im Stahlbau“ im Jahr 1995 gründete er im Jahr 1997 das Ingenieur­büro für Werk­stoff­technik (IWT Aachen) zur Beratung von Stahl­anwendern und Bauteil­sicherheit. Im Jahr 2009 wurde die Firma IWTprojects Ltd (zur Durch­führung von Joint Industry Projekten) gegründet. Wegen der erweiterten Nach­frage und der gewachsenen Bedarfe entstand 2015 die IWT-Solutions AG.

 

Peter Langenberg ist Vorsitzender des Europäischen Normungs­gremiums CENTC54/CENT267, WG52 „Materials“ (Joined Working Group), das für die Zähigkeits­anforderungen an Stähle für Druck­behälter und für Rohr­leitungen nach EN13445-2 und EN 13480-2 zuständig ist.

 

Als Honorar­professor lehrt er an den Universitäten Duisburg-Essen und Dortmund in den Master­studien­gängen Bau­ingenieur­wesen, Werkstoff­kunde Stahl und Bruch­mechanik.